Neuigkeiten/Aktualiäten 
   Persönliche Erlebnisse 
   Berichte und Fotos 
   Ansprachen 
    Eröffnungsfeier 
    Vigilfeier 
    Schlussgottesdienst 
   WJT 2002 in Zahlen 
   Weltjugendtag? 
    Chronik 
   World Youth Day 2002 
    Thema 
    Logo 
   Kontakt 
   Mailing-List 


17. Weltjugendtreffen Toronto 2002


15. Juli

Tropf, tropf, chlopft a d’Fenschterschiibe…..und es regnete! Während der Laudes fegte ein Gewitter über unsere „Klosterheimat“ hinweg. Dies veranlasste die Arbeitsgruppe ein neues Tagesprogramm auf die Beine zu stellen. Doch mit Hilfe von aufgestellten und spontanen Klosterbrüdern war dies kein Problem. 

Anstelle von einem Parkausflug stand nun ein Programm im Hause auf dem Plan. Doch dieses war nicht weniger attraktiv. 

Wir begannen den Regentag mit einer Messe und der heilige Geist begann sehr schnell zu wirken. Bereits beim ersten Halleluja schien die Sonne ins Oratorium. Anschliessend war Joggen oder gemeinsames Singen angesagt. Danach waren die einen verschwitzt und die anderen leicht heiser. Aber es hat allen gut getan. 

Nach einem sensationellen Mittagspicknick vor Ort (das Kloster verwöhnt uns ungemein), gab es dann ein individuelles Nachmittagsprogramm. Während die Damen die Ciderie des Klosters besuchen durften (gekostet haben wir schon gestern), erkundeten die Herren der Schöpfung die Klausur des Klosters. 

Im Anschluss führte uns Père André Laberge in die Geheimnisse der Klosterorgel ein. Der allgemeine Kommentar im Anschluss: Père Andre Laberge joue comme un ange. Seine Präsentation war schlichtweg sensationell. 

Des weiteren besuchte eine Gruppe die Ortschaft Magog und frönten dem Shopping und dem Flanieren. Ein kleiner Rest machte sich mit Père Reymond auf eine weitere kleine Klosterführung. Überwältigt von der Aussicht über den Lac Mephremagog vom Glockenturm aus, bestaunten wir einmal mehr die Harmonie und Schönheit der Klosterkirche. Daneben erzählte uns Père Reymond diverse Anekdoten über das Kloster und die Geschichte Kanadas. 

Im Anschluss an das Nachtessen erzählten unsere Gäste aus Palästina von ihrem Leben und der aktuellen Situation im Land. Wir sind tief betroffen und sprachlos. Frieden scheint in weiter Ferne zu sein. Gerade deshalb haben wir den Tag mit dem Gebet des Hl. Franziskus abgeschlossen. „Mach uns zu einem Werkzeug deines Friedens.“ 


"Doppelgemsch" Kpl. Bolt am Quitschen


Gästeoratorium


Fit vor Fun


Wir sind im Schlarafenland


Le vin est bon…


Erde und …


Himmel im Treppenhaus


St-Benoît-du-Lac


Blick in die Klosterkirche


Nizar und Souhad